Aktualitäten

Alle Aktualitäten
Ich will die Aktualitäten per e-mail schicken:

Memorial Lytchakiv Militärfriedhof

Soldatenfriedhof
Ein Memorial in rechteckiger Form im Westtteil. Die Größen: 130 х 60 м. In dem befinden sich 360 Gräben, in den 3600 Soldaten, die in den Schlachten für Lwiw in unter NKWS Gestorbenen begraben sind.
Über den Graben sind die Grabsteine errichtet. Die Grabsteine sind aus Labradorit errichtet, die Größen sind 1,20 х 0,8 х 0,3 м; von beiden Seiten von Granit von Breite 0,3 m geschmückt. Zwischen den Reihen von Grabsteinen ist der Abstand 1,6m. Im Vordergrund ist das Steinbild des Ordens des großen Krieges mit dem Durchmesser von 4m. 1917 gründete man im Nordteil des Lytschakiw Friedhofes und teilweise auf den privaten Grundstücken der Bodnar-Familie einen Begrabungsplatz für österreichische, deutsche und türkische Soldaten, die zusammen gegen russische Armee gekämpft haben. Hier wurden Soldaten verschiedener Nationalitäten und verschiedenes Glaubens, Österreicher, Ukrainer, Ungarer,, Tschechen, Deutschen, Slowaken, Poller, Sorben, Kroaten, Türken, begraben.Der Friedhof hatte den Haupteingang von heutiger Tscheremschyny-Straße, von bis heute ein halbrundes Tor bewahrt ist. Auf dem Plan des Friedhofes von 1927 gibt es 4712 separate und gemeinsame Gräber. Auf demselben Plan gibt es 111 Gräben von ukrainischen Sitschowi Strilzi, die vor der Exhumierung 1935 im Westlichen Teil des Österreichischen Militärfriedhofes waren. Es ist wichtig, dass auf den beiden Grundstücken, die im Laufe der Novemberereignissen der Bodnar-Familie gehörten, sind 103 bekannte und 67 unbekannte ukrainische Soldaten begraben. 1935-37 wurden alle Leichen des Teiles des Friedhofes zu anderen Teilen exhumiert. Bis Anfang des Zweiten Weltkrieges existierte im unteren Teil des Militärfriedhofes (heute Metschnikowastraße) ein Privatteil der Bodnar-Familie. Am Ende des Krieges im Juli 1944 wurden auf dem Grundstück, wo es früher den österreichischen Friedhof gab, die russischen Soldaten und NKWS-Mitglieder begraben. 1945-1950 wurden hierЗгодом, наприкінці Другої світової війни, у липні 1944 р., цю приватну власність відібрали, і на ділянці, де раніше розміщувався Австрійський військовий цвинтар, знову були здійснені поховання воїнів радянсь 3491 Personen begraben. Wie es die Dokumente aus Lwiwer Gebietsarchiv zeugen, wurden hier auch die Soldaten aus den NKWS-Divisionen begraben, die gegen lokale Bevölkerung und UPA gekämpft haben. Lytschakiver Militärfriedhof wurde 1944 nach dem Befehl Lwiwer Stadtrates und des Gebietskomitats der KP vom 14. August 1944 gegründet. Anfang 1974 wurden die Leichen zu der grünen Zone exhumiert und in zwei Reihen begraben. Zwischen den Gräben gibt es eine enge Allee von Westen nach Osten, die 150m lang ist. Die neue Planung des Territoriums fand 1974-76 nach dem Projekt von A.Schular, W.Kamenschtschyk und W.Bojko statt. 1989 im oberen Teil des Memorials, wo früher 408 ukrainische Soldaten der galizischen Armee begraben wurden, stellte die Lwiwer Abteilung der „Memorial“-Gesellschaft einen großen Holzkreuz, der später durch einen Metallkreuz mit der Aufschrift „Den Kämpfern für Lwiw, den Soldaten von UGA, die für die Freiheit der Ukraine 1918-1919 gestorben sind“. 1993 fing man mit dem Schaffen des Memorials der Opfer des Zweiten Weltkrieges am Lytschakiver Friedhof an. Nach dem ausführlichen Studieren von der Kommission der Abgeordneten in Fragen der Architektur und des Baus kam der Lwiwer Stadtrat der Abgeordneten am 21.07.1994 zu dem Beschluss „Über die Umbegrabung der Opfer des Zamarstyniver Gefängnisses“ auf dem freien Feld des Militärfriedhofes. Hier wurde 1993 nach dem Befehl des Stadtkomitats ein Sarkophag gebaut.30.07.1994 wurden im Sarkophag 62 Opfer der politischen Repressionen und die Gefangenen des Zamarstyniv-Gefängnisses, die von den Kommunisten erschossen wurden. 1999 wurden in dem Sarkophag 122 Opfer von NKWD begraben, die im Zamarstyniw-Gefängniß am 26. Juni 1941 ermordet wurden. In der Zeit wurden über den Gräben zwei Grabsteine in Kreuzform errichtet.

 
Soldatenfriedhof

Soldatenfriedhof

 

 

 
 
17.6.2009 20:41:45 - aktualisiert 23.6.2016 9:02:01 | gelesen 10092x
 
load